Neuigkeiten aus dem Grin
und was wir gerade so am tun sind...
Chrigu unterwegs für TOPROPE GmbH in Bern
Ein weiteres Mal darf Evergrin, vertreten durch Chrigu Feuz die Firma Toprope aus Thun unterstützen. Im Pumpenraum der städtischen Kanalanlage in Bern werden Geländerseile montiert, in den Steigzonen im Neubau des Frauenspitals Einzelanschlagspunkte montiert und an der Bolligenstrasse an einem Mehrfamilienhaus Fenster geputzt. Alles natürlich am hängenden Seil.

Danke TOPROPE GmbH, Thun

 
Wanderwegebau mit den Implenia Lehrlingen
Auf der Alp Wenden im Gadmental leitet Evergrin das Lehrlingslager der Firma Implenia beim Ausbau der Wanderwege. Das Wetter und die Lehrlinge haben gut mitgemacht. So konnten einige Meter Wanderweg durch zwei Sümpfe gebaut werden.

Danke der Projektgruppe Wanderwege innert dem Kirchet und der Firma Implenia.

 
Adjö Muli
Viele sind mit ihm gefahren, fast nie hat er uns im Stich gelassen. Ein treuer Muli eben. Schweren Herzens geben wir ihn ins Emmental auf ein Alp, wo er wohl noch einige Jahre Dienst tut.

 
Eichenschwellen für Crans Montana
Für die Familie Oggier hat Evergrin in Crans Montana eine alte Treppe aus Eichenschwellen abgebaut und durch eine neue ersetz. Ausserdem wurde ein Geländer und ein Gartenzaun aus Lärchenholz erstellt. Der Steinboden wurde geflickt und ein kleines Stück Mauer gebaut.
Ein interessanter Auftrag!

Merci Barbara, Peter und Andi

 
Unser Grosses Zelt in Zürich
Das grosse Zirkuszelt verbringt ein Wochenende in Zürich und bietet den Gästen von Stef Stauffer Schatten und Schutz vor Regen bei ihrer Feier.

Merci für den Auftrag.

 
TÄLLITERRASSE
Es ist Vollbracht
Nach ca. 6 Wochen und 60 Tonnen Steinen hat das Berghaus Tälli nun eine neue Terrasse.
Es war ein entbehrungsreicher, aber wahnsinnig spannender Auftrag. Das Resultat spricht für sich.

Vielen Dank an die Genossenschaft Berghaus Tälli, Dimitri und Team und allen Beteiligten.

 
Unseren Hotpot kann man mieten!
Unser Hotpot hat das Wochenende in der Alpenrose Gadmen verbracht. Die Kunden haben für ihren Geschäftsausflug nicht nur das ganze Hotel gemietet, sondern haben sich auch gleich noch den Hotpot in den Garten stellen lassen. Sie haben nach dem Wandern so ausgiebig gebadet, dass die Nachbarschaft die grosse Freude der Gäste die ganze Nacht mitverfolgen konnte.
 
Tälliterrasse im Gadmental
über die Hälfte der 140m2 sind verlegt! Der im Umkreis der Hütte gesammelte Stein ist schwierig zu bearbeiten: Er kann nur geschnitten und nicht behauen werden, die Platten sind ganz unterschiedlich dick und wild und unförmig. Aber das Resultat überzeugt!!!

 
Der Delphin fliegt !
Letztes Wochenende konnte der Künstler Walther Diener aus Thunstetten seinen Delphin, geschnitzt aus einem alten Brunnentrog aus dem Turtmanntal, endlich auf den bei Christian bestellten Sockel montieren.

 
Vorübergehende Schliessung des Bereichs Lebenlernen

Im Herbst 2016 haben Pedro Burri, Christian Feuz und Isabelle Oggier nach monatelangem Abwägen und Diskutieren beschlossen, den Tätigkeitsbereich Lebenlernen bis auf weiteres zu schliessen.

Christian und Isabelle wohnen und arbeiten seit 18 Jahren mit Betreuten – und suchen nun nach neuen Herausforderungen.

Unsere letzte Klientin ist gestern ausgezogen !

Wir nehmen niemanden mehr auf.  Weder für eine Langzeitbegleitung noch für ein Time-Out.Der Tätigkeitsbereich Lebenlernen bleibt erhalten, jedoch in anderer Form.Wir sind am Planen und Vorbereiten und Umstrukturieren.Sicher ist:Wir bleiben zu Dritt ein kleines und flexibles Team. Der Verein Evergrin bleibt bestehen.Die Tätigkeitsbereiche Handwerk und Erholung werden ausgebaut.Alles weitere wird sich langsam aber stetig entwickeln.Wir sind offen für Neues, sind gespannt, wie sich der Verein verändern wird.


 
Gartenmauern in Port bei Biel
In einem Garten in Port bei Biel wurden Schwellenmauern durch schöne Natursteinmauern ersetzt. Die Eisenbahnschwellen wurden entsprechend der ökologischen Belastung entsorgt. Unsere Maurer haben das von der Bauherrschaft gesammelte, stark gemischte Steinmaterial zu mediterran anmutenden Stützmauern mit auskragenden Steintreppen gefügt.

 
Wettrennen in der Werkstatt
Seit bald zwei Wochen wird in der Werkstatt jeden Tag bis spät in die Nacht gearbeitet. Die zwei Profischreiner haben unsere Werkstatt gemietet, inkl. Kost und Logis, und bauen gemeinsam mit dem Besitzer dessen Bus um. Der optimal ausgebaute Wagen ist schon bald reisebereit!

 
Fermacell ade !!
Nachdem Diego und unsere zwei Betreuten die Stuben- und Küchenwand verputzt und neu gestrichen haben, sind wir nun gespannt auf das Resultat unserer letzten Aktion: Morgen wird die Baustelle ausgepackt! Viele Fragen sind noch ungeklärt...
Wie entfernen wir das Klebeband, ohne dass der Lehmputz gleich abbröckelt? Müssen wir doch schlussendlich alle Kanten mit einem nassen Schwamm bearbeiten? Wie wirken die neu gestrichenen Türrahmen und Türen mit der Lehmwand?
Bald wissen wir es!

 
Fest am 11. Februar 2017
Grosse KonzertWerkstatt !!!
Entführt Eure Freunde, Nachbarn & sonstige Gspänli ins Grin!
Schlafsack und Mätteli mitnehmen, es könnte spät werden....

 
Hoch über Basel
Pedro und Chrigu begleiten die Firma TOPROPE aus Thun nach Basel. Am St Jakob Turm von Herzog & De Meuron wird ein Prototyp für die Abdichtung der Glasfassade montiert. Die Erfahrung bis im Frühjahr soll zeigen, ob das System für eine Gesamtsanierung taugt. Dazu werden alte Glasleisten gelöst und Silikonfugen aufgeschnitten und entfernt. Anschliessend wird das neue System eingebaut.
Die Arbeit am hängenden Seil, 70m über Grund, erfordert grosse Sorgfalt, gute Teamarbeit und einiges an Geschick.
Herzlichen Dank TOPROPE für den Auftrag.

 
Neuer Blitzschutz für das Hotel Alpina in Interlaken
Mit der Firma Ueli Feuz Spenglerei aus Gsteigwiler, durfte sich Evergrin, insbesondere Chrigu an Snierungsarbeiten am Hotel Alpina in Interlaken beteiligen. Es wurden Reparaturen am Dach vorgenommen und ein neuer Blitzschutz am gesamten Gebäude verbaut. Am Seil wurden unzählige Meter Draht, sehr viele klemmen und Schellen verarbeitet. Nun ist das Alpina für zukünftige Gewitter und Schauer gewappnet. Ein Danke an Ueli Feuz für die gute Zusammenarbeit.

 
Fliegender Steintransport
Nachdem uns der erste Schnee dieses Jahr den Steintransport für die Tälliterrasse mit den Pferden der Armee vermasselt hat, enschied sich die Bauleitung für einen fliegenden Kran. Nach alter Tradition:-) wurden die Steine in knapp einem Kilometer von der Hütte zusammengetragen, dort in Depots geordnet, anschliessend in Big Bags geladen (ein grosses Merci an die Helfer) und von der Firma Swiss Helicopters zur Tällihütte geflogen. In 45 min und 40 Rotationen hatten wir rund 45 Tonnen feinsten Alpenkalk auf dem Bauplatz, mit welchem wir nächsten Frühling eine neue Terrasse bauen dürfen, wir Freuen Uns! TO BE CONTINUED...

 
Rumhängen in Bern
Pedro und Chrigu hängen an einer Fassade im Breitsch in Bern. Eine Woche an den Seilen um die Fassade des vierstöckigen Haues zu reparieren.

Der erste Tag im Zeitraffervideo

 
Evergrin meets Train
Evergrin hat im Sommer 2016 den Auftrag erhalten, vor der Tällihütte eine neue Terrasse aus heimischem Stein zu bauen.Vorbereitungsarbeiten wie Unterbau und Randabschlüsse wurden bereits erstellt. Um die Unmengen an Steinen aus der Umgebung zur Hütte zu transportieren, konnte eine Trainkompanie der Schweizer Armee gewonnen werden. Auch wenn uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, war es sehr eindrücklich die Soldaten und Pferde bei der Arbeit zu begleiten.

 
Bauwagen - und Jurteferien
Winterzeit heisst Jurtezeit. Die wunderbare Jurte, die im Sommer bei Meiers auf dem Zeltplatz in Gadmen steht, ist auch dieses Jahr - gut isoliert- wieder mitten in unserem Garten aufgestellt. Das tradidionelle Testschlafen hat stattgefunden und wie immer schwärmen alle vom speziellen Erlebnis. Kurz und gut: Sie ist bezugsbereit. Wer mal (wieder) in einer Jurte schlafen möchte, kann sich bei uns melden. Informationen siehe weiter unten.
Neu wartet auch unser Bauwagen auf Gäste. Louise DuBois LaChapelle wurde im Sommer fertiggestellt. Nun bieten wir auch Bauwagenferien an.
Geniessen Sie einen kürzeren oder auch längeren Aufenthalt an einem guten Ort, ohne irgendetwas zu müssen...
Kommen Sie doch vorbei!
Wir bieten nicht nur ringsherum unbeschreiblich schöne Natur, sondern ein Ihren Wünschen angepasstes Angebot -
von aktiv bis asketisch.
"Manchmal ist eine Auszeit, wie ein Funken Magie, der in die erlischende Kohle des Herzens zurückkehrt und das Lebensfeuer neu entfacht." (Zitat: Lhea Faber)

Anreise:
Wir sind tagsüber gut mit den öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar (Haltestelle Schwendi Nessental).
Sollte die Anreise nur bis Innertkirchen möglich sein, holen wir sie gerne dort ab. Ansonsten stehen Autoparkplätze in unmittelbarer Umgebung zur Verfügung.
Preise:
Siehe bauwagenferien.ch
Möchten Sie unseren Wagen oder die Jurte für eine längere Zeit oder andere Zwecke mieten, vereinbaren wir eine Pauschale.
Der Morgenbrunch kostet 20.- Fr. pro Person. Kinder unter 6 Jahren essen gratis, Jugendliche bis 16 Jahre zum halben Preis.
Auf Wunsch und je nach Möglichkeit kann ein Nacht- oder ein Mittagessen gebucht werden oder die Gemeinschaftsküche benutzt werden.
Der Hotpot kann ab 120.- Fr. gebucht werden.

 
Wimden im Wallis
Ein weiteres Jahr beteiligt sich das Grin an der Traubenlese bei Fam. Oggier im Wallis. Nach einigen Navigationsschwierigkeiten, konnten wir bei herrlichem Sonnenschein die feinen Trauben ernten und soviel davon naschen wie wir lust hatten :-) Zum Abschluss wurde reichlich Raclette serviert und wir durften es nicht versäumen einige Kisten Trauben mit nach hause zu nehmen. Merci!

 
Evergrin in den Medien
Wer Lust hat auf eine kurzes Filmli über den Verein Evergrin:
www.berghilfe.ch/de/projekte/gewerbe/ein-neues-zuhause

Ein älterer Artikel der Jungfrau Zeitung über unsere Arbeit:
www.jungfrauzeitung.ch/artikel/146400/

Und noch einige Impressionen unseres vorerst letzten Evergin- Festes:
www.jungfrauzeitung.ch/artikel/146261/


 
„Hiermit taufe ich dich auf den Namen Engelmauer!”
Pünktlich auf den letzten Tag im August 2016, hat das Grin Team die Trockenmauer im Rosenlaui fertiggestellt. Alle durften/mussten mitanpacken um das sehr interessante Projekt an diesem wunderschönen Ort zu beenden. Das Bauteam, welches aus  0 bis 8 Arbeitern bestand, hat für diese relativ "kleine" Mauer zwischen 50 und 60 Tonnen Steine bewegt und verbaut. Eine super Leistung! Herzlichen Dank an Fam. Kehrli für den Auftrag, die angenehme Zusammenarbeit, die vielen feinen Mittagessen und die wunderbare Soiré. Möge uns die Engelmauer viele Jahre Freude bereiten und hoffentlich Anreiz für weitere neue Trockenmauern im Rosenlauital sein.

Das Video zum Eintrag

 
Evergrinfest! ein letztes Mal
Hammerklänge, Gemüseduft, Zeltschnüre und bunte Stoffe wehen seit heute auf dem Grin. Wir grinsen mit. Doch noch heisst es "ran an den Aufbau".... Planen, Grosseinkauf erledigen, die staubbedeckten Kisten aus dem Stall holen, unsere vielen helfenden Hände organisieren. Wir freuen uns alle riesig, denn
Zum letzten Mal lädt der Verein Evergrin Openair ein, zum gemeinsamen Feiern, Lachen, Musizieren, Gadmerwasser-baden, Konzerte lauschen, Tanzsau sein, und all den bunten Programmpunkten. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird es während drei Tagen wunderbare Musik und gemeinsame Zeit mit wundervollen Menschen geben. Olèèèèèèè!


 
Ferien in Südfrankreich
Oh, es war wunderschön! Ganze acht Tage konnten wir vom Grin unseren gemeinsamen Sommerurlaub im Mas Feirefis (http://www.mas-feirefis.com/) bei Freunden verbringen. übernachten am Meer, spontan das Fest der Stiere ansehen, Ausflüge an den Fluss Gardon, von seinen Felsen in das Wasser springen, frische Baguettes teilen und mit den anderen Betreuten im Feirefis grillieren.
Das Anwesen hat uns übrigens einstimmig schrecklich gut gefallen hat; wegen dem genialen Pool, wegen seinen Bewohnern, wegen den vielen kleinen Wegen zwischen Lavendelsträuchern oder Olivenbäumen hindurch, und auch wegen der typischen Steinhäuser. Wir haben es uns so gut gehen lassen, wie wir nur konnten - und das in vollen Zügen genossen. Danke nochmals von ganzem Herzen an das Feirefis Team, sowie an Isa, die uns alle heil hin (und weg) und zurück gebracht hat!!

 
Trockensteinmauern im Rosenlaui-Tal
Vor wenigen Wochen erst begannen unsere Arbeiten im schönen Rosenlauital. Dort wo einst schon Göthe und andere Romantiker sich die Finger vor lauter Inspiration wund schrieben, dürfen nun auch wir Hand anlegen und uns in der Tallinie zu Wetterhorn und Eiger (der sich am Horizont schlank macht) verewigen - mit einer Trockensteinmauer! Auf Wunsch des Hotels, das uns mit feinen Mahlzeiten und zusätzlichen Hilfskräften ausstattet, entsteht am Strassenrand eine ca. 30m lange Trockensteinmauer. Nach unzähligen Ausflügen in die Geröllfelder der Berghänge haben wir inzwischen genug Steine und Geschichten gesammelt, sodass wir die ersten Fundamentblöcke bereits setzen konnten. Auch wenn die Arbeit einiges an körperlichen Mühen abverlangt, so haben wir doch Freude am gemeinsamen Gestalten und Entstehenlassen.

 
Endspurt mit Louise - eine Bauwagendame trumpft auf
Bauwagen Louise wird ein todschickes Wägeli. Die Dame auf vier Rollen bezirzt mit ihren inneren Werten: ein Tischlein-deck-dich, das zum dritten Bett werden kann, ein ausgetüfteltes Fenstersystem, welches jede Menge Oberlicht bringt, ...Und auch nach aussen gibt sie sich charmant: mit einem Balkon vor dem Eingang und einem grossen orbikularen Fenster. An eben jenem kann mensch vor dem Schlafen zum Rendez-Vous mit dem Mond abmachen oder sich mit dem Blick im kleinen Chminée unten neben der Tür verlieren. Louise ist eine durchaus elegant-charmante Dame, die ordentlich was auf dem Kasten hat, und sich irgendwie dennoch ganz léger gibt. Bald steht ihre Türe offen!

 
Einblicke und Anpacken beim Schafe schären
Anfangs Mai wurden wir angefragt, bei der Schafschur-Aktion eines befreundeten Bauern mit anzupacken. Drei Freiwillige griffen sich zuerst in die Haare, kurz darauf in die Wolle. Für gelungene Abwechslung ist sich auch bei Määääh und Müh`keine_r zu schade... Danke für die vielen Eindrücke, die wir immer wieder unverhofft erleben dürfen.

 
wir können auch ... bouldern
Immer wieder zieht uns die Musse dann doch wieder hinab ins Tal - wir gehen in der Meiringer Kletterhalle bouldern. Hier bestärken wir nicht nur unsere Fitness, sondern auch das kollegiale, freundschaftliche, das entspannende und auflockernde Zusammensein.

 
ein Schopf zieht um...
Im Grin soll ein neuer Schopf entstehen. Geplant ist, dass unsere Kleintiere, Wagen und anderes, das eigentlich viel zu schade ist, um im Regen zu stehen, ein Dach über sich bekommen. Um dieses Projekt ressourcenschonend realisieren zu können, machten wir uns schon vor längerer Zeit auf den Weg - und siehe da, ein alter Schopf aus der Gemeinde Bolligen (BE) fiel uns kostengünstig in die Hände! Im Nu begann die Demontage des einwandfrei erhaltenen Schuppens. Das gewonne Holz konnte teilweise direkt für unseren Louise Wagen eingesetzt (http://evergrin.ch/news_bilder/132_377.jpg) werden. Die kleine Wagenhalle für das Grin soll eines der nächsten Projekte sein, die wir hier gemeinsam angehen werden.

 
Besuch in Munt La Reita, TI
Kurz bevor Anna und Sämu das Maggia Tal im Tessin verlassen, haben wir es doch noch geschafft:
Nach einer ewig langen und kurvenreichen Fahrt erreichten wir am Donnerstag, 11. März, kurz nach Cimalmotto den, auf einem Hochplateau gelegenen Hof, Munt La Reita. Die Sonne strahlte wunderschön über dem frisch verschneiten Tal. Die Hofbesichtigung dauerte lange, da sich die Familie Senn, die Gründer dieses Landwirtschafts- und Agrotourismusprojektes 30 Jahre immer weiter entwickelt haben und unglaublich viel realisiert haben ! Wir haben fein gegessen, durften im Stall helfen, haben abends im Kino einen Film genossen und am nächsten Tag das Ganze von oben betrachtet. Vielen Dank dem Munt La Reita Team für die Gastfreundschaft - es hat allen Beteiligten sehr gefallen!

 
Ausgelastet ins 2016...
Wir starten das zweite Semester 15/16 mit voller Belegung. Die Bedürfnisse sind sehr unterschiedlich und deshalb gestaltet sich unsere Arbeit gerade besonders spannend.

Zwei unserer Leute sind heute nach Lissabon aufgebrochen um von dort nach Süden zu wandern. Sie werden die nächsten zehn Nächte in Biwaks verbringen und den Luxus der Langsamkeit genießen.
Im Grin entsteht derzeit der neue Bauwagen Namens „Louise du Bois“.
Volle Belegung gibt’s ebenfalls beim gefiederten Volk. Es hausen zurzeit fünf Stumm- und vier Laufenten sowie 11 Hühner mit Hahn im Grin. Nur die Eier lassen noch auf sich warten.

Im Frühling werden wir beim Hotel Rosenlaui eine 25 Meter lange und 1,5 Meter hohe Trockenmauer bauen. Es ist schön an so prominenter Stelle gestalten zu dürfen. Wir freuen uns darauf.

 
Trockenmauern in Zweilütschinen
Als ökologische Ersatzmassnahmen für den Tunnelbau der BOB werden in Zweilütschinen drei grosse Landschaftsmauern in Trockenbauweise errichtet. Verbaut wird das Ausbruchmaterial aus dem Tunnel. Im nächsten Frühling wird auf den neu entstandenen Terrassen eine Magerwiese aufblühen . Die Firma „Salamandra Trockenmauern und Naturgärten“ aus Bern ist mit der Baustellenleitung betraut. Evergrin ist mit zwei Trockenmaurern vertreten.


 
Zivi-News
In zwei Wochen ist unsere gemeinsame Zeit schon wieder vorbei! Seit dem 11. September unterstützt uns Thomas, Zivildienstleistender, in allen Bereichen: Der Holzkeller ist gefüllt, die Website aktualisiert, die Hühner und Enten übernachten immer in sauberen Ställen usw.
Wir danken Thomas herzlich für seine Unterstützung

 
Die Jurte und der Herbst sind im Grin angekommen
Mit dem fallen der Blätter zügelt die Jurte vom Camping in Gadmen ins Grin und wird mit einer zusätzlichen Schicht Filz auch im Winter heimelig.

 
Der Biketrail ist Eröffnet!
Ausgehend vom Camping Obermad ist in Gadmen ein 3,5 Kilometer langer Bike-Trail entstanden. Auch hier hat Evergrin mitgewirkt. Der Trail kann seit der Eröffnung am 26. September befahren werden und ist, dank guter Beschilderung, auch für Einsteiger eine Freude.

 
Lehrlinge sanieren die alte Sustenpassstrasse
Lehrlinge der BVE (Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern) restaurieren in ihrem Lehrlingslager unter Anleitung von Evergrin ein weiteres Teilstück der alten Sustenpassstrasse – gerade dort, wo die Abfahrt des neuen Biketrails beginnt.

 
Gute Aussichten auf dem Belpberg
Wie schon vor zwei Jahren hat das Evergrin beim Aufbau und der Durchführung der Ausstellung «gute aussichten auf dem belpberg» mitgewirkt. Die Arbeiten der verschiedenen Künstler_innen wurden mit Liebe zum Detail kunstvoll in Szene gesetzt. Eine wahre Augenweide!

 
Merci Julie!
Zack! machts und dann sind vier wunderbare Monate mit der lieben und engagierten Julie vorbei. Danke für deine bereichernde Energie und deine Arbeit - wir haben es sehr genossen mit dir. Machs guet und bis gli.

 
Tschühüüüüss Sebu
Sebu - Unser musikalischer Rekordzivi geht nach neun Monaten im griner Bauwagen,  zurück nach Basel und widmet sich wieder dem Piano und seinen Klängen.  Lieber, wir werden dich vermissen und sind dankbar für das was du uns und dem Grin gegeben hast. Danke vielmals.

 
Stuhlrestaurationsprojekt
Annas vergessener Gartenstuhl und ehemaliger Shit- Lounge Sitz beim Evergrinfest wurde von einem unserer Betreuten   zeitaufwändig restauriert. Das schöne Resultat ist hier zu sehen....

 
Evergrin Fest 30.Juli – 2. August 2015
Das alljährliche Evergrin-Fest mit Live- Musik, DJ's, Tanz, Baden, Spiele, Essen und Trallala, findet auch diesen Sommer wieder im Grin statt. Der Verein Evergrin Openair ist in den Vorbereitungen und hat das Programm bereits draussen. Ein schönes und überraschendes Programm an einem fesselndem Ort wartet. Mehr Infos unter: evergrinfest.blogspot.ch und Facebook. JUDIHUI- Wir freuen uns! Für die Aufbauwoche ab dem 27. Juli sind noch immer HelferInnen gesucht. *Bei Lust und Zeit bitte bei Jolanda (079 580 94 43) melden*

 
Auftragsarbeit für Terrassenstühle und Sitzbank
Nach schöner und aufwändiger Restaurationsarbeit von Evergrin konnten die vier Eichenberger- Stühle - drei hellblaugraue und ein schwarzer - und die Sitzbank auf der Terrasse des Auftraggebers Roger und Jennifer eingeweiht werden. Wir wünschen Beiden einen gemütlichen Sommer auf ihrer Terrasse und danken herzlich für den tollen Aufttrag.

 
Heisse Temperaturen im Gadmental
Sommerzeit im Grin und was rund ums Haus läuft....
 
Machs guet Jöshu
Joshua Kohler, der uns in seinem halben Jahr Zivi im Grin viel Freude, Schweiss, Tanz, Musik, Würste und Rösti gebracht hat verlässt uns und geht auf Reisen. Es het gfägt mit dir, merci für dini Büez und dini Energie. dGriner wünsche dr aues Guete für Wyters.

 
Konzert INEZ-Project in der Werkstatt von Evergrin
Das Frauentrio INEZ- Project von und mit Ines Brotbeck, Julie Fahrer und Christa Unternährer spielte bei Evergrin in der Werkstatt. Was für ein schöner Abend! Eure Stimmen, die Musik und die Ambiance war magisch und wunderschön. Vielen herzlichen Dank Julie fürs Initiieren,  Organisieren und Machen&Tun - Dangge Tuusig Ines und Christa. Kurze Videoauschnitte sollen folgen....

Bis zur nächsten WerkstattStubete....

 
Erstes Singin' Grin ist vorbei
Das erste Singin' Grin ist vorbei. Viele Klänge, viel Singen, viel Rhythmus, viel Zusammenarbeit und Feinfühligkeit. Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden!

"Liebes Grin Team, was für ein lehrreiches, vielseitiges, bereicherndes und gemütliches Wochenende. Ich habe alles sehr genossen. Ich finde es schön wie ihr eure Energie für dieses Projekt einsetzt." -Jennifer, Teilnehmerin

"Es hat mir in jeder Hinsicht gut gefallen bei euch. Feinfühlig und erstklassig geführtes Erfahren von Atem und Ton, Hinhören, Hineinhören und Produzieren (es het gfägt), feine, liebevoll zubereitete Mahlzeiten essen, in den gekonnt eingeheizten Hotpot steigen dürfen, ins schon angezogene Bett schlüpfen können, Aufmerksamkeit, ein Feuer in der Feuerschale..." -Theresa, Teilnehmerin

"S'Weekend mit Euch und de Froue isch eifach mega gsi! Ufem Heiwäg heimer grad witer gsunge! :-)" -Maggie, Teilnehmerin



 
Ryfffabrikfenster gehen ihre Wege
Zwei der Metallfenster der ehemaligen TextilFabrik - RyffFabrik - des Gaswerkareals Bern - sollen bei der Familie Albrecht aus der Innerschweiz in ein fahrbares Gewächshaus eingebaut werden. Obwohl diese massiven Fenster nicht mehr in der Ryfffabrik bzw. Im Grin stehen, soll ihre Reise weiterhin dokumentiert werden.....Infos Folgen 
 
Trockenmauern beim Schloss Lenzburg
Gut einen Monat waren die Griner- Trockenmauerer Pedro, Samuel und der von England eingeflogene Christian an zwei Stützmauern beim Schloss Lenzburg beschäftigt. Die rund 2m hohen beschädigten Trockensteinmauern mussten ab- und wieder aufgebaut werden. Dafür musste vorgängig im steilen Rebbberggelände des Schloss Lenzburg ein Holzgerüst gebaut und zusätzlich vom nahegelegenen Steinbruch in Lenzburg Sand- Kalkstein herbeigeführt werden. Die strukturierte und wohlwollende Bauleitung unter Gerhard Stoll und Oliver Krach, die Trockensteinmauerer Jörg und Dieter und die sehr warmen Temparaturen, trugen massgeblich zum angenehmen Arbeitsklima und der verfrühten Fertigstellung des Projektes bei. Neben Gerhard und Olli möchten wir uns auch herzlich bei Reto&Myriam&Ronja&Miro bedanken für die tolle Gastfreundschaft in ihrem Zuhause, der alten Schoggifabrik Frey in Aarau. Merci und hoffentlich ein Andermal wieder.

 
Grosser Sonnenschirm zu vergeben!
Wir vergeben/ verkaufen einen gelben schönen Sonnenschirm mit ca. 8m Durchmesser. und 5m Höhe. Da das Zahnrad der Drehkurbel zum Aufspannen durchzudreht, scheint es nötig dieses zu ersetzen. Hier ein Paar Fotos. Bei Fragen bitte melden unter der Festnetznummer.

 
Singin' Grin – Chorweekend im Grin
Wir veranstalten Chorwochenenden unter der Leitung von Julie Fahrer mit den Schwerpunkten Circle Singing und Blues & Improvisation. Die möglichen Kurstermine sind: 27. – 28. JUNI, 11. – 12. & 25. – 26 JULI  2015. Alle sind herzlich eingeladen sich dafür anzumelden – Wir freuen uns! Mehr Infos in folgendem Flyer:
Bei Fragen bitte direkt bei Julie melden unter: july_f@gmx.ch



 
Trockenmauern in Oberdorf, Baselland
Die Trockenmaurer und ihre Gehilfen vom Evergrin haben dem Trockenmaurer Dieter Schneider beim Aufbau der Trockenmauer zur Strassenstützung im Rebberg Dielenberg in Oberdorf (BL) geholfen. Die rund 2.30m hohe Mauer aus Muschelkalksteinen erhielt neben einem Treppenaufgang auch einen eingebauten Weidenhopfunterschlupf. Im höchstgelegenen Rebberg der Nortdwestschweiz, waren nicht nur die zwei ständig kreisenenden Milane über unserern Köpfen «gwunderig», sondern auch Weinbauer und Naturschützer interessierten sich für die neu erbaute Mauer.

Vielen Herzlichen Dank Dieter, Helene und Franz für die angenehme Zusammenarbeit, eure unglaubliche Gastfreundschaft und die gute Zeit mit euch.

 
Evergrin und die Wanderwege der Gemeinde Innertkirchen
Mit den zwei neuen Zivis der Gemeinde, Renato und Tinu ist Pedro in den Wanderwegen der Gemeinde Innertkirchen unterwegs, unterhält und repariert und trifft handwerkliche Vorbereitungen in der Werkstatt von Evergrin.

Währenddem die Wanderwegzivis Tinu und Küsu bereits wieder weg sind, sind neue Zivis gekommen und unterhalten gemeinsam mit Panjo die Wanderwege und beginnen zurzeit den neu entstehenden Bike- Trail bei Schwarzenbrunnen. Die Projektleitung und Koordination über die Sommermonate übernimmt Pedro Burri.

 
Erholungsangebot Evergrin
Wer bereits im Grin war, weiss wie vielseitig das Erholungsangebot im und rund ums Grin ist. Unter der Rubkrik Erholung haben wir deshalb neu unser Erholungsangebot zusammengestellt und freuen uns auf Anfragen.

 
Die Ziegen kommen
Am Wochenende sollen die Ziegen kommen. 
 
Schnecken ade!
Juhui, seit heute haben wir neue Mitbewohner im Grin! Sie werden ab sofort für einen schneckenfreien Garten zuständig sein und uns mit ihrer aufgestellten Art erfreuen.
Willkommen Bruna und Nero...

 
Geris Terrasse
Bei wunderbarstem Frühsommerwetter haben wir Geris Terrasse auf vordermann gebracht.
 
Frühlingrin
Der Schnee ist weg und die Gärtnerin wird zabblig!
Neu sind wir Gönner von ProSpecieRara. So haben bereits ganz viele seltene oder bedrohte Samen den Weg ins Grin gefunden, die ersten spriessen bereits drinnen unter dem Dachfenster... judihui!

 
Wintergrin
Ade lieber Winter. Tiefverschneit und zauberhaft wars!...
 

 
Neues Gesicht im Büro von Evergrin...
Julie Fahrer wird ab sofort Teil des Evergrinteams sein und das Anstehende im Büro angehen. Schön bist du da Julie, wir freuen uns auf dich und deine Stimme...

 
Evergrin in Äthiopien
Evergrin wurde vom Schweizerischen Verband der Trockensteinmauerer angefragt, für die Ferster Stiftung im Norden von äthiopien (Tigray, Wukro) einen Trockenstützmauer-Trainingskurs durchzuführen. Samuel durfte mit zwei geübten Trockenmauerern zwei Wochen lang mit tüchtigen Bauern, Technikern und Wasseringenieuren der Landwirtschaftlichen Schule in Wukro eine Stützmauer bauen. Ziel dieser Mauer ist es, das spärliche Wasser während der Regenzeit zu verlangsamen und Pflanzfläche für Fruchtbäume und Gemüse zu gewinnen. Es wurde viel gelacht, mit Händen erzählt, Staub und Injera gegessen und Talla getrunken.
Herzlichen Dank dem Trockenmauerverband für die gute Zeit und merci den restlichen Evergriner für den Einsatz im Grin und das Möglichmachen dieser Reise.

 
Blauer Bauwagen

Unser neues Schmuckstück ist im Sommer 2014 bei uns eingetroffen. Den Wagen kommt von Andy Schraner und der Segelschule Biel. Bereits im Herbst fanden wir die Zeit einen neuen Ofen einzubauen. Den Durchlass des neuen Kaminnrohres wurde mit Schamottenmörtel neu ausgekleidet. Das gemauerte Stück wird nun von neuem Zierblech verdeckt. Der Kamin ist rostfrei verzinkt. Unter dem Ofen liegt ein feuerfestes Blech, damit es keine Abdrücke der Ofenfüsse gibt und sich die Wärme verteilt. Hinter dem Kaminrohr haben wir einen Wärmereflektor eingebaut, damit die Wand nicht heiss wird.

Als nächstes hat unser Team den kompletten Aufbau von innen mit Windpapier ausgekleidet. Zwischen den tragenden Teilen brachten wir eine vier Zentimeter dicke Wärmedämmung an. Ebenso im Lattenrost am Fussboden. Die Fenster wurden neu gekittet.

Für die Innenwände verwendeten wir eine Dreischichtplatte aus Fichtenholz. Auch für den Fussboden wählten wir dieses Material. Zuerst war es aber wichtig die Aussparungen für die Elektrik zu einzuplanen. Nun befinden sich vier Steckdosen und zwei Lichtschalter in diesem Bauwagen.

Ein Zivildienstleistender ist bereits eingezogen.


 
Helferfest
Das Fest war Stylomat.
Dank geht an Helfer, Band und Gäste!

 
Ein neuer Zirkuswagen
Vom Baugeschäft Künti in Wahlendorf haben wir zwei Bauwagen erben können – der erste wurde bis aufs Chassis entkleidet, entrostet, Radlager und Bremsen geserviced, das Chassis um 30cm verbreitert und mit zähem Rostschutzlack behandelt.  Jetzt sind die Arbeiten am Chassis abgeschlossen und wir beginnen den Rohbau aus Holz.


 
Fabio
Kommt Fabio einmal im Monat zu uns ins Grin, wird viel gelacht.

 
Mail aus der Vergangenheit
Hans Peter Fuhrer, Urgrossenkel von Melchior Fuhrer (1845 – 1913) hat uns alte Bilder vom Grinhaus geschickt,
das ältere Bild stammt von 1961, das neuere von 1991.


 
Das Grin brennt aufs 2015

 
Wir denken an den überübernächsten Winter
Und schlagen Holz an der oberen Schaftelen.


 
Adiö Laguna
Diego geht auf Reisen und verlässt das Grin nach einem halben Jahr Zivildienst. Merci für Deinen Einsatz, Dein würziges Temperament war stets eine Freude! Gutes Abenteuer Dir und auf baldiges Wiedersehen!

 
Evergrin auf Sardinien
Nach langer Reise mit Bus und Fähre landete das Grin auf Sardinien:
Der Westküste entlang Richtung Süden, Wellenbad im Meer, Zeltlager aufbauen, strahlender Sternenhimmel, duftendes Eukalyptuslagerfeuer, Kaktusfeigen am Strassenrand degustieren, gemeinsam Kochen, am weissen Reiskornstrand plegeren, Gekobesuch beim Abendessen, Klettern und Fussball am Strand, woofen auf dem Kräuterhof BraiLoi, Schnaufen und Schwitzen, Mistrale und Mückenplage, Pfaue und Hühner beim Schlafengehen auf den Bäume beobachten, «I packe ih mi Rucksack» - spielen, Exkursion zum grössten Nuraghi- Steinturm, Strandspaziergänge, hoher Wellengang bei der Rückreise.  So haben wir Wärme und Sonne getankt und sind nun bereit für den schattigen Winter im Grin.

 
Es bleibt spannend
Wir werden angefragt, ob das Grin drei schwindelfreie Monteure zur Verfügung stellen kann. Wir können: Pedro, Chrigu und Nino fahren für fünf Wochen ins Tessin und helfen beim Bau der Hängeseilbrücke über die Sementina. Das Einhänge der 270 Meter langen Spannseile erfolgt direkt per Helikopter und hat seine Tücken. Wir üben uns im Arbeiten mit Zuggeräten unter eindrücklichen Zugkräften. Ungeheure Mengen Stahl und Holz werden an die Brückenköpfe geflogen, dann gilt es, das Material von Hand auf die Brücke zu bringen und dort mit zahllosen Metallbauschrauben zu montieren.
Sechs Arbeitstage später treffen sich die beiden Montageteams in der Mitte der Brücke auf «festem» Boden.

Wir danken Michu Zimmermann für die Ferienvertretung und x-alpin für den interessanten Auftrag.

 
Zur Weinlese nach Venthone
Die Griner wurden von Oggiers zum Wimden eingeladen und fuhren prompt früh Morgens ins Wallis. Auf dem kleinen Rebgut angekommen führte uns Peter ins Wimden ein und Barbara sorgte fürs leibliche Wohl. Da die unterschiedlichen Weintraubensorten von der masseneingewanderten asiatischen Fliege und etwas Fäule befallen wurde, hiess es für die TraubenleserInnen,  meist ein Drittel der Traubenzweige gekonnt abzuschneiden. Trotzdem; es blieben 2700 kg Trauben und ein Raclette am Ende des Tages übrig. Schön wars - danke Barbara und Peter

 
Die Jurte steht im Grin
Früh Morgens noch im Dunkeln sind wir bei Felix und Lupita im Camping Gadmen eingetroffen und haben bis am Mittag die Jurte abgebaut und den Boden der Jurte im Grin aufgestellt. Nach köstlichem Pastaplausch und feinstem Salat aus unserem Garten ging der Aufbau weiter bis spät in die Nacht...Judihui. Die ersten Gäste haben bereits den Jurtenofen eingefeuert und den Blick an den Sternschnuppenhimmel genossen.  Danke herzlichst Felix und Lupita und natürlich Danea und Ameile für die grosse Hilfe beim Aufstellen.
Ps: Wer übrigens Lust hat in diesem schönen Raum zu übernachten soll sich gerne bei uns melden, wir können weiterhelfen.
 
Besuch im Freilichtmuseum Ballenberg
Spontan entscheiden sich die Griner den Tag im Freilichtmuseum Ballenberg bei Brienz zu verbringen und lassen sich von der Faszination für landesweite Architektur, originale Bauernhöfe und traditionelles Handwerk begeistern.

 
Was rund ums Grin entsteht....
Es wächst und gedeiht rund ums Haus
 
Festaufbau 25 Jahre Zirkus Chnopf
Letzte Woche haben vier Griner beim Aufbau des Jubeltrubel 25 Jahre Zirkus Chnopf auf dem Kochareal in Zürich geholfen. Dabei sind neben einem Kuppelzelt, Artistengeschenke und einer Bühnenüberdachung noch viele andere Dinge und schöne Begegnungen entstanden. Merci Nina und den ganzen Chnöpfler wie auch dem Kulifahrum für die schönen Tage. 
 
Pilzesammeln rund ums Grin
Die Pilze im Gadmental sind nicht mehr sicher, wenn die Griner gegen Feierabend Richtung Wald loswandern um dann die gefundene Ware wie Eierschwümmen, Rehpilzen und einigen andern in ein feines «Mälti» zu verwandeln (oder Habichtpulver herstellen). E Guete.

 
Säbeli Bumm
Der Crepesstand am integrativen Theater- und MusikFestival Säbelibumm in der Heiteren Fahne wird von den mit schicken Kragen bestückten Grinern betrieben. Dabei werden 50 Kg Crepesteig in gut 6 Stunden an die zahlreichen BesucherInnen verkauft. Schön wars - danke liebe Leute der Heiteren Fahne.

 
Feuerstelle In Miseren erfolgreich getestet.
Das Grin behauptet weiterhin den Sommer und weiht die sanft instandgestellte Feuerstelle gleich selbst ein.
Sportabend inklusive Flussquerung am Transportseil, Cervelats minute und nassen Socken.

 
Adiö Nicolas
Zivi Nicolas hat nach nur einem Monat das Grin wieder verlassen und ist nach kurzem Unterbruch bereits wieder unterwegs in den nächsten Einsatz in Georgien....Merci Nicolas für dis Engagement.

Es het gfägt mit Dir, Gueti Reis u häb de Zähn Sorg

 
Evergrinfest 2014
Drei Abende voller Töne, Zirkuszelte im Garten, Besuch aus der ganzen Welt, eine fröhliche Aufbauwoche, feinstes Essen, neue Bekanntschaften-
Dieses Jahr zum sechsten Mal findet das Evergrinfest statt.

Grosses Merci geht an
BARBAR Music für den Sound,
der Druckerei Pauli für die Drucksachen,
alle Helferinnen und Helfer
und an das Festival-OK,
ohne Euch gäbe es das Fest nicht.




 
Rochade im Grin
Christian Feuz und Isabelle Oggier sind samt Kinder und Pack weg und überlassen das Grin und den Betrieb des Vereins Evergrin für ein Jahr den neuen MitarbeiterInnen: Pedro Burri, Nino Stauffer und Annegreth Schärli mit Kind Balz, Anna Felber und Samuel Schneider

 
Vierzig Lehrlinge lernen das Trockenmauern
Die vergangenen drei Wochen hat das Grin mit Hilfe von zwei Lehrlingsgruppen der Marti AG Bern an der Sanierung der alten Sustenpassstrasse gearbeitet. Auf rund sechzig Metern wurden die Stützmauern komplett zurückgebaut und erneuert, die Mauer ist an der höchsten Stelle rund 2.5 Meter hoch.
Rund die Hälfte der Bauzeit regnete es.

 
Der Garten wächst
Vier Hochbeete und der ästezaun sind fertig, das zu Wachsende gesät und gepflanzt und die Brennesseljauche angerührt. Bei strahlendem Frühlingswetter werden die Hochbeete fertig gefüllt. Freudig wird gesät und gepflanzt und schon bald der erste Salat geerntet. Im Mischkulturgarten wachsen neben bekannten Gemüsen, Blumen, Kräutern und Beeren auch weniger verbreitete Pflanzensorten von ProSpeziaRara heran. Dazu gehören beispielsweise die spinatähnliche Melde, der frisch gekeimte rote Röselichöhli und der Popcornmais (vom Biohof Tannacker). Gespannt sind wir ebenfalls auf die blauen Kartoffeln im Härdöpfelturm aus Pneureifen. An der milden Südseite des Hauses spriessen in Töpfen verschiedenste Küchenkräuter und rote, gelbe, schwarze, grosse und kleine Tomaten.
 
Werkstatt im Bau
Die Werkstatt steht. Mit ihren neongrünen Fenster und den Secondhand-Toren aus der Remise in Zürich wartet sie noch auf ihren Innenausbau. Ende Februar ist die Aufrichte der neuen Werkstatt seitlich des Hauptgebäudes. Mit Hilfe der Zimmerei Rufibach, der Spenglerei Feuz Gsteigwiler, Huber Elektro Meiringen und dem tüchtigen Zivi Chrigu 2,  hat die griner Bande die Holz- und Metallwerkstatt zum Leben erweckt. 
 
Holzvorrat
Die neue Schitterbige wird aufgeschichtet, sodass das Gondeli wieder eingepackt ist. Aufgeschichtet von Aline und Anna kann das selbstgeschlagene Erlen- und Ahornholz trocknen, damit es dann im Winter 2015 den Hotpot kräftig aufheizt. Zusätzlich spendet die Holzwand Windschatten zum gemütlichen Verweilen, bei den stürmischen Windverhältnissen die hier teils herrschen können.
 
Schäflis
Nicht nur kleine Balz, sondern auch die kleinen Bänze kommen... Judihui, bald zieht eine braungraue Schaffamilie zu uns!

 
Der Wagen ist fertig ausgebaut!
Nach 1500 Arbeitsstunden ist am Freitag ein grosses Projekt zu Ende gegangen. Die Arbeiten am Bauwagen für Yvonne sind fertig und der Wagen ist bezugsbereit! Gut Ding will Weile haben. Vor mehr als einem Jahr haben wir den Auftrag gefasst, einen Bauwagen für Yvonne möglichst ökologisch und bewohnbar auszubauen. Nachdem wir in den letzten Wochen den Lehmverputz aufgetragen, den Ofen installiert, den Boden gelegt und alle Details, wie beispielsweise das Evergrin-Logo, angebracht haben, konnten wir am Freitag die neue Wagentür zufrieden und auch ein wenig Stolz hinter uns schliessen. Nun ist der Wagen endgültig bezugsbereit!
 
Ein Garten entsteht
Viel ist passiert in der letzten Woche im Grin. Viele Leute waren da und haben mitangepackt. So entstand der erste Teil unseres Gartens! Letze Woche waren unter anderem Anna und Anna zu Besuch, zwei motivierte Gärtnerinnen, welche die Planung eines Gartens im Grin in die Hand nehmen und nun den Grundstein für diesen Garten legten. Da das Land des Grins vor allem aus Steinen besteht und nur wenig Humus zu finden ist, wird der zukünftige Garten aus Hochbeeten, in die Humus eingefüllt wird, bestehen. Damit diese Hochbeete im Frühling zum Bepflanzen bereit sind, werden diese jetzt gebaut und aufgefüllt. Ein erstes Hochbeet - sozusagen der Prototyp - ist nun entstanden, bereits mit Humus von unserem Kompost gefüllt und schön eingepackt. Weitere fünf Hochbeete sollen in der nächsten Zeit entstehen und gefüllt werden.
 
Das Grin hat eine Trockenmauer!
Der Bau der ersten Trockenmauer im Grin neigt sich dem Ende zu....  Schon bald wird man beim überqueren des Brügglis zum Grin vom Anblick einer Trockenmauer überwältigt! In den letzten zwei Wochen wurden unter der fachkundigen Leitung des Trockenmauerhäuptlings Reto Unmengen von (ortsansässigen) Steinen auf- und hintereinandergeschichtet. Mit dabei waren während drei Tagen auch zehn Jugendliche des Projekts «Aufstarten», einem Brückenangebot für Jugendliche ohne Lehrstelle in Biel, welche eine Projektwoche in unserer Region durchführten. Durch all diese helfenden Hände konnte in der vorangehenden Woche der grösste Teil der Mauer errichtet werden. Grosser Dank allen Mithelfenden für ihren tollen Einsatz. Nun freuen wir uns auf das Finale! 
 
Wir gründen den Verein Evergin
Am 12. Oktober haben wir uns getroffen und viel ausgetauscht, geplant, geträumt.... Christian und ich sind froh, unseren Betrieb ab 1. Januar 2014 mit mehreren Personen gemeinsam leiten und führen zu können. Wir haben oft interessante Anfragen oder eigene neue Ideen (sehr oft), die wir aus Kapazitätsgründen jedoch nicht annehmen und realisieren können. Darum haben wir mit unserem Mitarbeiter Pedro Burri beschlossen, einen Verein zu gründen und erhoffen uns dadurch, unser Tätigkeitsfeld erweitern zu können. Mit von der Partie sind folgende Personen: Pedro Burri (Maurer & Capitan) mit ev. Silvia, Nino Stauffer (Architekt), seine Frau Annegreth Schärli (Designerin) und Bébé Balz, Samuel Schneider (Soz.Päd. FH) und Anna Felber (Zierpflanzengärtnerin und Pflegehelferin SRK), Jolanda Zingrich (Gärtnerin, Fachfrau für Betreuung & Soz.Päd. in Ausbildung) und Diego Aeberhard (Maler & FaBe), Christian Feuz (Lehrer & Praxisbegleiter Institut für Arbeitsagogik), Isabelle Oggier Feuz (Lehrerin, Bäuerin & Ausbildnerin Fachfrau Hauswirtschaft)
Die Vereinsstatuten sind aufgesetzt, der Handelsregistereintrag gemacht, das Gesuch um Steuererlass wird momentan geprüft, der Termin mit dem Buchhalter fixiert und die Hausaufgaben verteilt. Wir treffen uns am 24. November, um definitiv den Verein zu gründen!